Sonntag, 30.03.2014 – und wieder zurück.

Sonntag, 30.03.2014 – und wieder zurück.

Was gestern schon ganz gut klappte, sollte heute keine größere Herausforderung werden. Und weil ich gestern schon mit der Abfahrtszeit gute Erfahrungen gemacht hatte, fuhr ich auch heute wieder um kurz vor zehn los. Kalt war es nach wie  vor, so dass ich froh war, mein langärmeliges Funktionsshirt anzuhaben.
Heute begegnete ich auch mal ein paar anderen Radfahrern. Ein größerer Pulk bog aber leider in eine andere Richtung ab, kurz bevor ich mich in deren Windschatten hätte ausruhen können. Dafür fuhr ich kurze Zeit später auf zwei andere Radler auf, die wie zwei Wintersportler eingepackt waren. Betont lässig versuchte ich an ihnen vorbeizufahren und wünschte mir kurz danach, dass ich den Hügel ruhig noch hätte abwarten können.
„Oben“ angekommen merkte ich, dass ich es auch ruhiger hätte angehen können – von den beiden war fast nichts mehr zu sehen.
Die gestrige Fahrt schien mir aber doch noch ganz gut in den Knochen zu stecken. Während ich nach einer Stunde einen Schnitt von knapp über 30 hatte, stieg dieser bis zur zweiten Stunde auf knapp 32, um danach rapide abzufallen. Mir machten jetzt ziemlich heftige Rückenschmerzen zu schaffen, was ich versuchte auf den mitgeführten Rucksack zurückzuführen.. Ganz sicher bin ich mir da allerdings nicht.
Um die Schmerzen loszuwerden, schob ich jetzt immer mal wieder eine kleine Pause ein, während der ich mich etwas dehnte. Das half dann in der Regel wieder für eine halbe Stunde.
Statt mich auf der K41 mit dem Fahrverbot für Radler auseinanderzusetzen, fuhr ich heute ab Lübbecke entlang der Bundesstraße über den Hügel zurück.
Für die nächste Gebirgsquerung muss ich mir dringend was anderes suchen, denn schön ist diese Strecke natürlich nicht und da es hier ein Volkssport zu sein scheint, Flaschen auf den Radweg zu werfen, muss man noch ständig Slalom fahren.

Naja, bin angekommen, ohne flicken zu müssen. Die Strecke war zwar kürzer als auf dem Hinweg, mit 4:27 habe ich dafür aber länger gebraucht.

Und dann ist heute auch noch der Winterpokal zu Ende gegangen – das erste Mal, mit mehr als 1.000 Punkten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.