Donnerstag, 10.01.2019 – die fünf Jahre sind nicht zu leugnen

Donnerstag, 10.01.2019 – die fünf Jahre sind nicht zu leugnen

Soll: Intervalle laufen 12 x 200

Ist: Intervalle laufen 12 x 200

Ich mache heute erneut Homeoffice, von daher kann ich die Intervalle im Stadion in Seeheim-Jugenheim laufen. Bis dahin zu laufen ist ein bisschen weit und ich soll mich nur 10 Minuten warm laufen und nicht 30 Minuten.
Also fahre ich mit dem Auto hin. Mit dem Rad wärs auch gegangen, aber es ist kalt draußen und ich finde, man sollte die Vorteile einer Standheizung auch nutzen.

Auf dem Weg dorthin grübel ich noch darüber nach, dass ich ja auch mehr als 12 Intervalle laufen könnte und am besten laufe ich sie auch schneller als die 43 bis 44 Sekunden, die im Trainingsplan stehen. Schnell laufen kommt schließlich vom schnellen Laufen und je schneller ich trainiere, desto schneller laufe ich auch im Wettkampf.
So jedenfalls meine simple Erklärung der Zusammenhänge.

Am Stadion angekommen, stelle ich fest, dass ich der einzige Besucher bin. Kein Wunder – bei dem Kackwetter wäre ich freiwillig auch nicht rausgegangen. Es ist kalt und windig.
Dementsprechend schleppend verläuft das Einlaufen. Ich schleiche mehr als dass ich laufe. Die Zusammenhänge hatte ich ja mal in einem früheren Eintrag zu erklären versucht: Wechselblüter…

Das erste Intervall beginnt und meine Erwartung an mich selbst ist: in 40 Sekunden sollte das zu schaffen sein.
Umso überraschter bin ich, als die Uhr bei 48 Sekunden stehen bleibt.
Die nächsten Intervalle laufe ich gefühlt Kotzgrenze, doch die Uhr bleibt immer bei 43 Sekunden stehen. Von 40 Sekunden kann keine Rede sein.

So langsam dämmert mir, dass das mit den höheren Qualizeiten in den höheren Altersklassen irgendeinen Zusammenhang mit der Leistungsfähigkeit haben muss und dass auch ich mich zwangsläufig damit abfinden muss, dass man zwar gerne schneller sein möchte, das aber nicht bedeutet, dass man deshalb auch schneller ist.
Das Vorhaben mit den zusätzlichen Intervallen habe ich zwischenzeitlich auch einkassiert. Ich finde, 12 schnelle Intervalle reichen auch vollkommen.

Dafür bin ich das letzte Intervall tatsächlich in 40 Sekunden gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.