Mittwoch, 28.01.2015 – Schwimmrekord

Mittwoch, 28.01.2015 – Schwimmrekord

Soll: Schwimmen
600 ein
600 im Wechsel 25 all out/75 easy
200 pullbuoy only
500 im Wechsel 25 Abschlagen/75 easy
200 pullbuoy only
400 im Wechsel 50 all out/50 easy
100 easy Nebenlage
4 x 3 x 100 (easy/mittel/schnell), P je 0:20, keine Serienpause
400 Paddles/Pullbuoy/Band, ruhiges Tempo
100 aus Nebenlage

Ist:

Zählt man die Zahlen oben zusammen, kommt man auf 4.300 Meter.
Bin ich schonmal jemals 4.300 Meter im Training geschwommen?

Bin – wie immer – morgens um halb sieben mit Frank verabredet. Kashif fragen wir schon gar nicht mehr. Er kündigt zwar täglich sein Trainings-ComeBack an, dabei bleibt es dann aber in der Regel.
Das Training lässt sich dann – entgegen meiner Erwartung – ganz gut absolvieren. Nur bei den 4 x 3 x 100 easy / mittel / schnell kann ich noch die ersten 3 x 100 nach Vorgabe schwimmen. Nach dem „schnellen“ 100er bin ich so platt, dass die restlichen Intervalle gefühlt alle im gleichen (langsamen) Tempo geschwommen werden.  Den letzten schnellen 100er schenke ich mir, da Frank mich schon fast überrundet. Um ihn nicht unnötig lange warten zu lassen, verschiebe ich den 100er auf später.
Die 400 mit Band sind interessanterweise sau anstrengend. Wenn ich nur Paddles / Pullbuoy schwimme, bewege ich meine Beine ja auch nicht und habe zumindest das Gefühl, dass meine Wasserlage ganz passabel ist. Sobald ich meine Füße mit dem Band zusammenknote habe ich jedoch das Gefühl, als würden meine Füße über den Schwimmbadboden schleifen. Sehr merkwürdig.

Nach den 400m schwimme ich mich 200m statt 100m aus. Ich will Frank keinen Grund geben, mich beim Trainer zu verpetzen.

Und als ich mich gerade ausschwimme, kommt mir Udo auf der anderen Bahn entgegen. Mir scheint, als habe er nur darauf gewartet, jemanden für ein kleines Pläuschchen gefunden zu haben, denn er dreht sofort um und richtet sich gemütlich am Beckenrand ein. Auch mein Rat als Trainer, wonach noch niemand schneller allein durchs Rumstehen wurde, wird von ihm ignoriert.
Um nicht Schuld daran zu sein, dass er gar nicht mehr zum schwimmen kommt, verabschiede ich mich Richtung Dusche.

4.300 Meter. Total verrückt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.