Donnerstag, 09.10.2014 – Mauna Kea

Donnerstag, 09.10.2014 – Mauna Kea

Gestern bin ich noch dran vorbeigefahren, da ich auf der Webseite dieser Sternwarte, die da oben thront gelesen habe, dass man da nur mit 4WD raufkommt.
Das wollte ich so nicht hinnehmen, also habe ich nochmal gegoogled, ob man da nicht auch mit einem stinknormalen 2WD hochkommt, und siehe da: es scheint schon verschiedenen Touris gelungen sein.

Getreu dem Motto: „don’t be gentle, it’s a rental“ habe ich also heute dem Pony ein wenig die Sporen gegeben.

Zugegeben – es war nicht leicht und mit meinem eigenen Wagen wäre ich diese Strecke nie gefahren, aber die Karre hat durchgehalten.

Belohnt wurde ich mit einem sagenhaften Ausblick.

Die 4200 Höhenmeter waren allerdings auch nicht ganz ohne. Ich dachte ja, dass mir das nix ausmachen würde. Schließlich bin ich knallharter Sportler und von daher mit einer Fitness gesegnet, die ihresgleichen sucht.
War dann aber doch ganz anders. Bin ein wenig umhergelatscht und habe dann doch ziemlich fix gemerkt, wie mir das ganz schön auf die Pumpe geht und mir schwindelig wird.
Zum Glück ist Autofahren nicht so anstrengend und so bin ich die Schotterpiste wieder runter.

Ziemliche Waschbrettpiste - gespickt mit Schlaglöchern.
Ziemliche Waschbrettpiste – gespickt mit Schlaglöchern.

Trainiert habe ich heute ausnahmsweise auch mal wieder. Aber da stand nur 20 Minuten schwimmen auf dem Zettel.
Um nicht immer die gleichen Fische sehen zu müssen, bin ich an einen Strand an der Westküste gefahren. Das war gleich morgens früh und so war ich der erste am Strand. Auch hier kristallklares Wasser und mir ist sogar eine Wasserschildkröte begegnet.
Weiter rausgeschwommen bin ich allerdings nicht – dazu bin ich viel zu sehr Schisser. :rolleyes:

IMAG0098[1]

Schließlich bin ich am Abend noch zum Bankett gegangen, das den Namen nicht so ganz verdient. Während sich die Köche in Texas noch mächtig ins Zeug gelegt haben, war das hier heute eher Kantinenküche. Dafür gab es ein folkloristisches Rahmenprogramm.

Nachdem mir Jochen gesteckt hat, dass die gestrige Wettkampfbesprechung nur daraus bestand, dass der Athleten-Guide vorgelesen wurde, habe ich mir die englischsprachige Ausgabe davon geschenkt und bin nach Hause gefahren.

So, morgen wird das Rad eingecheckt und dann kanns Samstag eigentlich losgehen. Wenn das Wetter so wird wie heute, dann wirds heftig. Wolkenloser Himmel. Bei dem Wind, hätte sich auch keine Wolke gehalten. Es wird also heiß und windig – genau wie gewünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.