Mittwoch, 20.08.2014 – der Schwedenhappen ist zurück

Mittwoch, 20.08.2014 – der Schwedenhappen ist zurück

Gestern ist Frank endlich aus seinem Schwedenurlaub zurück und seitdem meldet sich mein Telefon in immer kürzeren Abständen. Man merkt: der Kerl ist extrem unausgelastet und will nachholen, was er die letzten Wochen versäumt hat.

So haben wir uns vor dem heutigen Schwimmtraining zum Crosser fahren verabredet. Um 17 Uhr ist Treffpunkt vor dem Nordbad, so dass wir bis zum Trainingsbeginn noch 2,5 h haben.

Vorher bin ich jedoch noch mit meinen Kollegen in der Mittagspause eine kleine Runde gelaufen. Mehr als neun Kilometer sind nicht zusammen gekommen aber wenigstens konnte man mal wieder einen Fuß vor die Tür setzen, ohne eine ordentliche Regendusche abzubekommen.

Aber weiter gehts mit Rad: ich schließe meinen Rucksack am Nordbad ein und wir kommen relativ pünktlich von dort los und in den Wald.
Nach ca. einer halben Stunde dann ein Platten an Franks Hinterrad. Diagnose: Durchschlag. :rolleyes:
Wenigstens hat er einen Ersatzschlauch und eine Pumpe dabei. Ich bin – wie immer – ohne dieses unnütze Zusatzgewicht unterwegs.
Nach einer gefühlten Ewigkeit  (Frank meinte, es seien 11 Minuten gewesen), können wir endlich weiterfahren.
Nachdem wir kreuz und quer gefahren sind, beschließen wir, nochmal kurz die Strecke vom 3sathlon abzufahren, der in drei Wochen auf dem Rennkalender steht.

Auf der Rückfahrt Richtung Nordbad gibt es erneut einen Schlag und das Hinterrad von Franks Rad ist zum zweiten mal platt.
Einen zweiten Ersatzschlauch hat er natürlich nicht dabei und so bleibt nur der Griff zum Telefon, um seine Frau zu bitten, ihn abzuholen. Wir schieben also die Räder zur nächstgelegenen Straße und beratschlagen uns, was die Ursache der ständigen Durchschläge sein kann. Wir einigen uns darauf, dass es etwas mit der geringen Breite der Reifen (30mm) zu tun haben muss (bei mir: 35mm). Es könnte aber auch ein Zusammenhang mit dem Systemgewicht geben, denn der Urlaub hat deutliche Spuren hinterlassen.

Durch die ganze Schieberei und Warterei ist mir mittlerweile so kalt, dass ich richtiggehend friere. Und das Mitte August
Dummerweise muss ich noch zum Nordbad, um meinen Rucksack abzuholen. An Schwimmtraining ist jetzt nicht mehr zu denken, denn a) ist es schon recht spät und b) ist mir so kalt, dass ich mich nicht freiwillig noch weiter ausziehe.
Also hole ich meinen Rucksack und fahre direkt nach Hause.

Statt schwimmen also knapp über 60km auf dem Crosser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.