Sonntag, 22.09.2019 – DSW Sonntagsradler

Sonntag, 22.09.2019 – DSW Sonntagsradler

Soll: Radfahren 4:30 mit 4 x 30min IM Pace / Koppellauf 20min

Ist: Ich versuche, mit Frank eine Verabredung auszumachen, was letztlich scheitert. Die Vereinskollegen vom DSW wollen ca. 150 km hügelig fahren und das wird schon schwierig, falls ich das in 4:30 bewerkstelligen möchte. Also beschließe ich, den DSW ein Stückchen zu begleiten und dann irgendwann umzudrehen.
Also meine Teilnahme in der WhatsApp Gruppe kundgetan. Kurz darauf die Nachricht von Hendrik, dass er und Frank ebenfalls mitkommen würden, aber auch nicht die ganze Strecke fahren.
Aha. Bei mir ziert er sich noch und will nicht fahren, bei Kollege Hendrik knickt er ein und fährt doch mit…

Ich mache mich um kurz vor zehn auf den Weg und fahre zum Treffpunkt. Einigermaßen gemütlich fahren wir in den vorderen Odenwald und an den ersten Steigungen zeigt sich, wer in Form ist und wer nicht.
Als es etwas steiler in den Berg geht beschließe ich, den vor mir fahrenden zu überholen und mein Tempo zu fahren. Einer scheint mir zu folgen, denn von hinten höre ich schweres Atmen. Als wir oben angekommen sind, gucke ich ziemlich verdutzt in Franks Gesicht. Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet, dass ausgerechnet er das Tempo mitgehen konnte. Und das konnte nur heißen, dass er jetzt sämtliche Körner verschossen hat und vermutlich gleich wieder nach Hause muss.
Nach einer Weile kommen die anderen auch oben an und wir machen uns auf zu einer rasanten Abfahrt.
Und siehe da: kaum unten angekommen, verkünden Frank und Hendrik, dass sie jetzt wieder nach Hause fahren würden.
Also fahren wir zu sechst weiter.
Der Plan sah vor, sich irgendwo mit zwei Mädels zu treffen, die nicht ganz so weit fahren wollten und es deshalb vorgezogen hatten, die erste Hälfte mit der Odenwaldbahn zurückzulegen. Vereinskollege Thomas riet mir schon, ab da vielleicht alleine weiterzufahren, da gerade das eine Mädel seeehr langsam fahren würde.
Von den anderen wollte mich allerdings keiner begleiten, da sie befürchteten, dass sie nicht mit mir mitkommen würden.
Aha. Wenn ich mir also schon nicht selbst stark vorkomme, denken zumindest die anderen, ich sei es.
Vielleicht lässt sich darauf aufbauen

Ich fahre allein weiter und da mir ein wenig die Inspiration fehlt, ist die Fahrt nach 3:45 Stunden und 107 km beendet.
Zum Koppeln fehlt mir die Kraft – vermutlich auch die Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.