Freitag, 08.02.2019 – Schwimmen plus Bonus

Freitag, 08.02.2019 – Schwimmen plus Bonus

Soll: Schwimmen nach Plan

Ist: Das Schwimmprogramm kommt heute auf 3.850 Meter, also nix was man mal eben zwischendurch macht. Konkret sieht es so aus:

400m ein
10 x 25m (15m all out / 10m easy), P 0:10
10 x 50m (15m all out / 35m easy), P 0:10
10 x 100m (15m all out / 85m easy), P 0:10
1000m (50m einarm re / 50m einarm li / 100m Kraul im Wechsel)
3 x 200m Paddles/pullbuoy mittleres Tempo, P 0.30
100m aus

Das Programm muss noch modifiziert werden, denn zum einen schwimme ich im 50m Becken, so dass das mit den 10 x 25m eher schwierig wird und zum anderen bin ich nach den Erfahrungen von Mittwoch nicht sonderlich scharf auf einarmiges Schwimmen.
(Hoffentlich liest Frank hier nicht mit – der würde sich sonst lustig über mich machen…)
Also mache ich aus den 10 x 25m plus 10 x 50m = 18 x 50m. Außerdem schwimme ich einfach plump 1.000 Meter am Stück, statt einarmiges Schwimmen.
So komme ich dann zusammen mit dem restlichen Programm auf glatte 4.000 Meter, was doch schon gleich viel besser aussieht. Wann hat man schonmal ein Schwimmprogramm, bei dem am Ende eine 4 vorne steht?

Bis es soweit ist, verdrücke ich mich nochmal kurz für eine Stunde im Keller und mache mit meinem Zwift Trainingsprogramm weiter.
Ich finde das Programm total kurzweilig und da zwischendurch immer mal ein Kommentar von Zwift eingeblendet wird, weiß ich auch, welchen konkreten Nutzen das Programm hat.
OK, so überraschend ist es jetzt nicht, dass ich dadurch fitter werden soll, aber ich steige hinterher immer mit dem Gefühl vom Rad, dass ich strukturiert und zielgerichtet trainiert habe, statt einfach nur Kilometer abzuspulen.

Am späten Nachmittag fahre ich dann ins Nordbad, das wieder einmal schön leer ist. Ich teile mir die Bahn mit einem anderen Schwimmer – am Ende des Programms sind wir zu viert auf der Bahn. Wenn ich da mal ein paar Jahre in diesem Blog zurückblättere, hat das auch schon ganz anders ausgesehen.
Zum Schwimmen selbst gibts nicht sooo viel aufregendes zu schreiben. War ganz OK und da ich die fiesen Übungen weglasse, ist lediglich die Distanz herausfordernd. Erst hinterher, als ich die Zwischenzeiten addiere, stelle ich fest, dass sich die Garmin mal wieder verzählt hat und ich 4.100 Meter geschwommen bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.