Montag, 31.12.2018 – Letzter Tag im Jahr

Montag, 31.12.2018 – Letzter Tag im Jahr

Soll: Schwimmen

Ist: Schwimmen?
Dann also doch Rad

Um nicht deutlich vor zwölf Uhr nachts einzuschlafen, belasse ich es heute bei einer kleinen Runde und suche mir eine Strecke von etwas mehr als 55km raus.
Die Sonne scheint und es ist windig. Das mit dem Wind macht nicht soo viel, wenn man einmal eine Runde fährt. Irgendwann kommt er von vorne, irgendwann von der Seite und irgendwann von hinten. Ist quasi neutral.
Dass die Sonne so schön scheint, hatte ich nicht zu träumen gehofft. Es ist richtig warm, zumindest dort, wo ich fahre. Die, die mir entgegen kommen, sehen das offensichtlich immer noch anders und sind dick eingepackt.

Nach etwas mehr als 105 Minuten bin ich zurück, hab einen 31er Schnitt erreicht und bin zufrieden mit der Tour.

Und da jetzt Monats- und Jahresende ist, darf natürlich die Statistik nicht fehlen. Also gucke ich mal bei Garmin Connect nach.

Schwimmen: Angeblich 23,75 km, was nicht so ganz passen kann, weil ich ja immer im 50m Becken schwimme und auf der gleichen Seite das Becken verlasse, auf der ich es auch „betreten“ habe. Müsste also eine durch 100 teilbare Zahl bei rauskommen. Aber meine Garmin Uhr zählt ja auch zuweilen etwas merkwürdig.
Um nochmal einen Vergleich zu meiner letzten ernsthaften Vorbereitung zu ziehen: Im Dezember 2013 bin ich unglaubliche 35,8 km geschwommen.
Da war ich zwar über Weihnachten nicht auf Mallorca, aber in den paar Tagen hätte ich auch keine 12 zusätzlichen Kilometer gemacht.

Radfahren: 904 Kilometer, und hier ist der Unterschied zu 2013 schon fast spektakulär. Da bin ich nämlich nur 213 Kilometer gefahren. Mehr als viermal so viel in diesem Jahr.
Selbst wenn ich die rund 380 km weglasse, die ich hier in den letzten Tagen gefahren bin, ist das immer noch viel für einen Dezember.

Laufen: 115 Kilometer. Wieder der Vergleich zu 2013: da waren es 184 Kilometer. 70 Kilometer weniger ist schon ne ganz schöne Menge.
Beim Laufen erhoffe ich mir eigentlich, noch das meiste rausholen zu können, wenn ich hier mehr mache.
Schwimmen werde ich sowieso nicht mehr lernen, jedenfalls nicht schnell schwimmen. Radfahren hoffe ich, so gut zu fahren, wie in den Jahren zuvor. Bleibt eigentlich nur laufen. Dafür werde ich aber etwas mehr machen müssen.

Aufs Jahr gerechnet kommen folgende Distanzen raus:

Schwimmen: 64,34 Kilometer. Also nicht so viel mehr als das, was ich im November und Dezember geschwommen bin. Nicht sonderlich verwunderlich, hab ich doch im abgelaufenen Jahr eigentlich auf nix hintrainiert und schwimmen gehe ich ja auch nur, wenn mir nix anderes mehr einfällt – oder es in meinem Plan steht.

Radfahren: 9.721 Kilometer. Das sind 79 Kilometer mehr als letztes Jahr. Mal gucken, was 2019 so geht. Wäre schon cool, das erste mal die 10.000 km zu packen.

Laufen: 718 Kilometer. Dafür, dass ich von Juni bis Ende Oktober fast gar nicht gelaufen bin, ist das ganz OK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.